Freiwillige Feuerwehr Üdersdorf
Freiwillige Feuerwehr Üdersdorf

Hier finden sie vorherige Beiträge:

1. Übung 2017 – Atemschutztraining und Selbstrettung
Die erste Übung für das Übungsjahr 2017 führte die Feuerwehr Üdersdorf in der ehemaligen Hauptschule in Niederstadtfeld durch. Vor allem das Thema Atemschutz stand auf dem Plan. 
Dabei ging es um möglichst realitätsnahes Üben für die Atemschutzgeräteträger (AGT). Diese wurden über ein dunkles Treppenhaus zum Absuchen von verschiedenen Räumen eingesetzt. Das richtige Öffnen von Türen und eine sinnvolle Taktik beim Absuchen waren wichtige Übungsinhalte. Auf dem Rückweg musste die mit Gewichten belastete Schleifkorbtrage durch ein enges Treppenhaus nach draußen gebracht werden.
Die Kameraden, welche zur Zeit nicht als AGT tätig sind, konnten Einblicke in den Umgang mit den Pressluftatmern und in die Unterstützung der AGT bekommen. Während der Übung wurde außerdem eine Atemschutzüberwachung über Digitalfunk mit neu ausgelieferten Headsets durchgeführt.
Gemeinsam wurden alle Kameraden in der Selbstrettung mittels Feuerwehrgurt bzw. Bandschlinge und Feuerwehrleine unterwiesen. Wichtig ist es dabei die richtigen Knoten und Sicherheitshinweise zu kennen. Um ein Gefühl für das Abseilen zu bekommen, konnte sich jeder aus geringer Höhe über einer Turnmatte selbst abseilen.
Neben den Kameraden der Feuerwehr Üdersdorf waren auch Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Bleckhausen beteiligt. Diese unterstützen die Üdersdorfer Wehr bei entsprechenden Einsätzen.
Ein besonderer Dank geht an die Atemschutzwerkstatt der Verbandsgemeinde Daun, welche für eine solche Übung die Übungsgeräte bereitstellt. So war sichergestellt, dass die Feuerwehr Üdersdorf auch nach der Übung noch voll einsatzfähig blieb.
Die Nächste Übung findet am 3. März 2017 als Schulungsabend ab 19 Uhr im Feuerwehrhaus statt. Vorher steht noch die Zugabsicherung an Karnevalssonntag (26.02.) auf dem Programm.

2. Übungsbericht 2017:

Einsatzablauf nach Feuerwehr-Dienstvorschrift

 

Bei vielen Einsätzen der Feuerwehr werden gleich mehrere Einheiten zur Einsatzstelle gerufen. Teilweise muss mit Material oder Mannschaft unterstützt werden. Damit die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Feuerwehreinheiten reibungslos funktioniert gibt es die so genannten Feuerwehrdienstvorschriften. In ihnen ist deutschlandweit einheitlich geregelt wie die Feuerwehren in verschiedenen Einsatzsituationen grundsätzlich vorzugehen haben.

Bei der zweiten Übung der Feuerwehr Üdersdorf 2017 stand eine dieser Feuerwehrdienstvorschriften (FwDV 3) auf dem Schulungsplan. Die Grundeinheit, nach der die Feuerwehren organisiert sind, ist die Gruppe. Sie besteht aus neun Personen unter denen die Aufgaben klar verteilt sind. Bei der Schulung wurden die Aufgaben und der Einsatzablauf detailliert durchgesprochen und anschließend in Trockenübungen auch praktisch durchgespielt.

Begonnen hatte die Übung mit einer kurzen Stationsausbildung bei der es um Digitalfunk und den Erste-Hilfe-Rucksack der Feuerwehr Üdersdorf ging.

Zum Schluss der Übung wurden die vorher erarbeiten grundsätzlichen Vorgehensweisen der Feuerwehrdienstvorschrift auf die Verhältnisse bei der Feuerwehr Üdersdorf angepasst. So verfügt das Mittlere Löschfahrzeug der Einheit nicht über die Sitzplätze für eine Gruppe sondern für eine Staffel (6 Personen). 

Im optimalen Fall kann dieses Personal durch weitere Einsatzkräfte, die mit dem Mannschaftstransportwagen nachrücken, aufgestockt werden. Ist dies einmal nicht der Fall kann die Staffel aber ähnlich effektiv arbeiten wie eine Gruppe. Deshalb wurde auch die Aufgabenverteilung in einer Staffel durchgesprochen und in einer weiteren Trockenübung praktisch angewendet.

Die nächste Übung der Feuerwehr Üdersdorf findet am 25. März 2017 ab 16 Uhr statt. Hier wird eine Funkübung der Feuerwehren des Stützpunktes Üdersdorf (Üdersdorf, Tettscheid, Trittscheid, Bleckhausen und Weiersbach) stattfinden.

 

Funkübung im Stützpunkt Üdersdorf 

Am Samstag haben die Feuerwehren des Stützpunktes Üdersdorf gemeinsam eine Funkübung durchgeführt. Die Wehren aus Bleckhausen, Tettscheid, Trittscheid und Üdersdorf wollten dabei vor allem die Funktionen eines Repeaterfunkgerätes testen, welches im letzten Jahr in Üdersdorf stationiert wurde.
Bei dem Gerät handelt es sich um ein digitales Handfunkgerät, welches als zusätzliche Funktion als Repeater eingesetzt werden kann. Dieses Gerät soll die Reichweite des Einsatzstellenfunkes erhöhen. So können die Feuerwehrleute mit den Funkgeräten über weitere Strecken als gewöhnlich oder in großen Gebäuden kommunizieren.
Zunächst wurde eine Stationsausbildung über die Handhabung von Digitalfunkgeräten, der Repeaterfunktion und dem organisatorischen Ablauf des Funkens bei der Feuerwehr durchgeführt. Anschließend konnten, neben dem Mittleren Löschfahrzeug der Feuerwehr Üdersdorf als Übungsleitung, fünf Trupps in Fahrzeugen und drei Trupps per Fuß das Erlernte in die Praxis umsetzen.
Dabei wurden die Grenzen des Einsatzstellenfunkes und die Erweiterung dieser Grenzen mit dem Repeater getestet. Außerdem wurde der allgemeine Funkablauf eingeübt.
Das Fazit der teilnehmenden Feuerwehren viel positiv aus und eine regelmäßige Wiederholung ist ins Auge gefasst worden.

Drei Teilnehmer der Feuerwehr Üdersdorf beim Lehrgang "Technische Hilfe"

 

Vom 22. bis zum 26. März haben Benny Schenk, Sascha Tholl und Stephan Thome von der Feuerwehr Üdersdorf am Lehrgang "Technische Hilfe" der Verbandsgemeinde Daun teilgenommen. Der Lehrgang fand unter der Leitung von Wehrleiter Thomas Simonis am Feuerwehrhaus in Daun statt.
Während des Lehrgangs wurde den insgesamt elf Lehrgangsteilnehmern durch die Kreisausbilder René Schäfer und Manfred Hommes die Handhabung von Geräten zur technischen und allgemeinen Hilfe näher gebracht. Einen großen Punkt stellte dabei die Rettung von Menschen nach Verkehrsunfällen dar. Außerdem ging es um das Heben und Bewegen von Lasten und die Rettung aus Höhen und Tiefen.
An dieser Stelle herzlichen Glückwunsch an die drei Teilnehmer zum erfolgreichen Abschluss des Lehrgangs und vielen Dank für die investierte Freizeit.

Garagenbrand mit vermisster Person

Im März stand beim Schulungsabend der Feuerwehr Üdersdorf das Vorgehen einer Gruppe oder einer Staffel als Grundeinheit der Feuerwehr auf dem Ausbildungsplan. Dort wurden die Aufgaben einer jeden Position durchgesprochen und der Ablauf vertieft. Außerdem wurden die Arbeiten in Trockenübungen durchgespielt.

Bei der vierten Übung in 2017 wurde nun ein Garagenbrand mit vermisster Person angenommen, um die Abläufe weiter einzuüben. Dabei wurde vorgegangen, wie in einem realen Einsatz. Der Angriffstrupp rüstete sich bereits auf der Anfahrt mit Atemschutz aus, da aus der Einsatzmeldung hervorging, dass ein Innenangriff nötig wird. Außerdem wurde ein Einsatz mit Bereitstellung mit Wasserentnahme aus dem Fahrzeugtank befohlen. Hierbei wird gleich nach Eintreffen an der Einsatzstelle der Löschangriff bis zum Verteiler aufgebaut. Das Löschwasser wird aus dem 1000 Liter fassenden Tank des Mittleren Löschfahrzeuges bezogen. So erhält der Gruppenführer Zeit die Lage zu erkunden und bei der Rückkehr zum Fahrzeug dem Angriffstrupp den konkreten Einsatzbefehl zu geben. Danach kann der Rest der Mannschaft eine stabile Wasserversorgung zum Fahrzeug, z.B. von einem Hydranten aus aufbauen.

In der Garage, welche im Außenbereich modellhaft aufgebaut war um mit Wasser am Rohr vorgehen zu können, wurde eine Person vermisst und eine Werkbank mit Regal stand in Flammen. Es galt also für den Angriffstrupp unter Vornahme eines C-Strahlrohres zum Eigenschutz zunächst die Person zu finden und zu retten. Um die Übung realitätsnaher darzustellen wurde die Sicht des Angriffstrupps stark eingeschränkt.

Nach Rettung der Person galt es eine Gasflasche zu bergen sowie den Brand zu löschen. Anschließend wurde mit Hilfe des Verteilers ein provisorischer Wasserwerfer aufgebaut, um die Gasflasche über einen längeren Zeitpunkt kühlen zu können.

Feuerwehr Üdersdorf unterstützt beim Praxistag

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Rahmen der Grundausbildung und der Ausbildung zum Truppführer durch die Verbandsgemeinde Daun findet jedes Jahr ein Praxistag statt. Dort werden mittels einer Stationsausbildung an insgesamt fünf Stationen grundlegende Handgriffe an praktischen Beispielen demonstriert. So soll das in der Theorie bereits vermittelte Wissen weiter vertieft und auf das praktische Abschlusswochenende während des Ausbildungslagers am Stausee Üdersdorf vorbereitet werden.

An den Stationen werden Knoten und Stiche, Wasserentnahme an Hydranten, Wasserabgabe, Fahrzeug- und Gerätekunde sowie die Wasserentnahme am offenen Gewässer gezeigt. In diesem Jahr unterstützte die Feuerwehr Üdersdorf die Kreisausbilder am Praxistag und beteiligte sich mit dem Mittleren Löschfahrzeug (MLF) an der Station „Fahrzeug- und Gerätekunde“, welche gemeinsam mit der Feuerwehr Deudesfeld betreut wurde.

Mit vier Ausbildern aufgeteilt auf zwei Schichten wurde der Aufbau eines Schaumangriffes und die verschiedenen Schaumarten von Leicht- über Mittel- bis zum Schwerschaum erläutert. Außerdem wurden die wesentlichen Eigenschaften des MLF kurz vermittelt.

Auch beim Ausbildungslager am Stausee (19. bis 21. Mai) wird die Feuerwehr Üdersdorf unterstützen. Mit zwei Ausbildern bei Truppmann- und Truppführerausbildung sowie mit einer Löschgruppe und MLF bei der Förderstrecke wird die Einheit vertreten sein. Darüber hinaus nimmt Marvin Dax am Praxisteil der Grundausbildung, sowie Christopher Borsch, Sascha Tholl und Wolfgang Schmitz an der erstmals stattfindenden Erste-Hilfe Auffrischung des DRK teil.

Ausbildungslager am Stausee Üdersdorf

Traditionell findet das Ausbildungslager der Feuerwehren der Verbandsgemeinde Daun am Stausee in Üdersdorf statt. In diesem Jahr vom 19. - 21. Mai. An diesem Wochenende findet der überwiegende Teil der praktischen Ausbildung in der Grundausbildung und im Truppführerlehrgang statt. Bevor die Feuerwehrleute an den Praktischen Übungen in Üdersdorf teilnehmen haben sie bereits eine längere theoretische Ausbildung hinter sich.
Seitens der Feuerwehr Üdersdorf waren Dieter Götten und Mike Fleschen als Ausbilder aktiv. Außerdem hat die Feuerwehr Üdersdorf die Wasserabgabe bei der Abschlussübung des Truppführerlehrgangs an der Hadelwies übernommen. So wurde gleichzeitig die Übung für den Mai absolviert. Neben dem Aufbau des Löschangriffes konnten hier die Kenntnisse über den Ausbau einer Wasserförderstrecke nochmals aufgefrischt werden. Außerdem wurde die Fahrzeugpumpe des MLF eingehend erleutert.
Besonders zu erwähnen ist aber Marvin Dax, der als Mitglied der Feuerwehr Üdersdorf am Grundausbildungslehrgang teilgenommen hat. An dieser Stelle sollen ihm Glückwünsche und ein Dank für die in den Lehrgang investierte Zeit ausgesprochen werden. Gemeinsam mit der Zeit in der Jugendfeuerwehr Üdersdorf bildet der Grundausbildungslehrgang das richtige Fundament, um im zweiten Teil der Truppmannausbildung auf die örtlichen Gegebenheiten einzugehen.
Erstmals fand im Rahmen des Ausbildungslagers eine Erste-Hilfe Fortbildung statt, welche durch das Deutsche Rote Kreuz in der Fischerhütte am Stausee und im Feuerwehrhaus Üdersdorf stattgefunden hat. Aus Üdersdorf nahmen die Kameraden Wolfgang Schmitz und Sascha Tholl am Lehrgang teil.

Gemeinsame Übung zur Unfallrettung mit der Feuerwehr Daun

Ausrücken zum Feuerlöschen ist das, was die Meisten direkt mit der Feuerwehr verbinden. Seit Jahren aber sieht die Entwicklung in den Einsatzzahlen anders aus. Immer mehr rückt die technische Hilfeleistung in den Vordergrund. Dazu gehört auch die Hilfeleistung nach Verkehrsunfällen, besonders dann, wenn jemand im Fahrzeug eingeklemmt ist.

Genau eine solche Situation stellte die Feuerwehr Üdersdorf, unterstützt durch den Vorausrüstwagen (VRW) samt Personal von der Feuerwehr Daun, in der letzten Übung nach. Es wurde angenommen, dass ein PKW frontal gegen eine Stützmauer direkt an der Straße geprallt ist. Der Fahrer wurde dabei eingeklemmt.

Wie in einer realen Einsatzsituation auch, traf die Feuerwehr Üdersdorf mit dem Mittleren Löschfahrzeug (MLF) und dem Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) als erstes an der Einsatzstelle ein. Die in solchen Fällen gleichzeitig alarmierte Feuerwehr Daun rückte entsprechend nach. Die Einsatzkräfte aus Üdersdorf übernahmen die Erstversorgung des eingeklemmten Fahrers, die Absicherung der Einsatzstelle für den laufenden Verkehr und den Brandschutz. Außerdem wurde ein erster Zugang zum Fahrzeug geschaffen. Anschließend unterstützten die Trupps aus Üdersdorf die Kameraden der Feuerwehr Daun, die inzwischen mit dem VRW eingetroffen waren.

Der Angriffstrupp des VRW führte eine patientengerechte Rettung durch und entfernte zunächst alle Türen des Fahrzeuges, um anschließend das Fahrzeugdach abzunehmen. Dabei kam schweres Rettungsgerät, z.B. hydraulische Schere und Spreitzer, zum Einsatz. Nachdem der Fahrer aus der Zwangslage befreit war, konnte er mit vereinten Kräften mittels Schleifkorbtrage aus dem Fahrzeug gerettet werden.

Die Zusammenarbeit der Einsatzkräfte von beiden Feuerwehren funktionierte von Beginn an gut und soll mit einer solchen Übung weiter verbessert werden. Außerdem diente die Übung als Vorbereitung für die Demonstrationsübung im Rahmen des Üdersdorfer Dorffestes am 24. und 
25. Juni 2017. Dabei wird die Übung am Sonntag (25.06.) um 14 Uhr stattfinden. Die Zuschauer haben dann die Gelegenheit, die Arbeit der Feuerwehr bei einem Verkehrsunfall genau und fachlich kommentiert, zu verfolgen.

Ein Dank geht an die Firma Petry aus Gillenfeld, die sowohl für die Übung als auch für das Dorffest, ein Fahrzeug zur Verfügung gestellt hat.

 

Verabschiedung, Ernennung und Ehrung im Rahmen der Wehrführertagung

Während der diesjährigen Wehrführertagung der Feuerwehren der VG Daun in Wallenborn wurde Dieter Götten als Wehrführer offiziell durch den Wehrleiter Thomas Simonis und Herrn Bürgermeister Werner Klöckner verabschiedet. Seit 1994 führte er die Wehr und war vorher bereits als Jugendfeuerwehrwart aktiv. Als Dank erhielt er von Bürgermeister Klöckner den Wappenteller der VG. Dem Dank können sich die Kameraden der Feuerwehr Üdersdorf nur anschließen und eine Verabschiedung als Wehrführer wird im Kreise der Üdersdorfer Wehr in einem entsprechenden Rahmen ebenfalls noch erfolgen.

Zum neuen Wehrführer wurde anschließend Mike Fleschen ernannt. Da er die nötige Ausbildung zum Gruppenführer bereits absolviert hatte, konnte er nach einer Übergangsphase als kommissarischer Wehrführer seit dem 1. Januar 2017 nun offiziell ernannt werden. Außerdem wurde Werner Giebels, als Mitglied der Führungsstaffel der VG Daun, nach abgeschlossener Ausbildung zum Zugführer ernannt.

Für 25jährigen aktiven Dienst in der Feuerwehr wurde Benny Schenk mit der silbernen Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz geehrt. Bürgermeister Klöckner überreichte das Abzeichen sowie die Urkunde des Innenministers.

Info aus aktuellem Anlass:

 

Bei Stromausfällen in Üdersdorf wird das Feuerwehrhaus der Feuerwehr Üdersdorf spätestens 30 Minuten nach dem Ausfall besetzt und bleibt besetzt bis der Strom wieder zur Verfügung steht.
Da bei Stromausfällen das Telefonnetz nicht zur Verfügung steht und die Mobilfunkabdeckung in Üdersdorf nicht optimal ist, kann die Feuerwehr bei Notfällen über Funk Kontakt zur Leitstelle aufnehmen und benötigte Rettungskräfte alarmieren. Außerdem steht ein Stromerzeuger für Notfälle zur Verfügung.

Feuerwehreinheit Üdersdorf hat einen neuen Wehrführer gewählt

 

Nach 22 Jahren als Wehrführer legt Dieter Götten das Amt des Wehrführers der Feuerwehr Üdersdorf zum 31. Dezember 2016 nieder. Vor seiner Zeit als Wehrführer war er Gründungsmitglied der Jugendfeuerwehr Üdersdorf im Jahre 1984 und anschließend zehn Jahre lang deren erster Jugendfeuerwehrwart. Auch zukünftig bleibt Götten der Feuerwehr Üdersdorf als Brandmeister erhalten.
Am 25. November wählten die Kameraden der Feuerwehreinheit Üdersdorf im Beisein vieler Mitglieder der Altersabteilung, des Ortsbürgermeisters Günter Altmeier sowie des Wehrleiters Thomas Simonis und dessen Stellvertreter Martin Saxler den Nachfolger von Dieter Götten. Zum neuen Wehrführer wurde Mike Fleschen einstimmig gewählt. Er wird ab dem 1. Januar 2017 die Wehrführung zunächst, bis zu seiner Ernennung durch Bürgermeister Werner Klöckner im kommenden Jahr, geschäftsführend übernehmen. Unterstützt wird er dabei weiterhin durch den stellvertretenden Wehrführer Thomas Klein.

Üdersdorf. Was kann eine Ortswehr ohne spezielle Ausrüstung für die technische Hilfeleistung bei einem Verkehrsunfall tun bis Unterstützung eintrifft? Dies war eine der zentralen Fragen, die sich die Feuerwehren aus Bleckhausen, Brockscheid, Trittscheid, Tettscheid und Üdersdorf bei ihrem ersten gemeinsamen Übungstag am 9. Juli 2016 gestellt haben.
 
Und das dies eine ganze Menge ist, zeigte die Stationsausbildungen am Vormittag. René Schäfer, Kreisausbilder für die Technische Hilfe und Matthias Schoden vom Ortsverband Daun des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) unterstützten die Wehren bei der Ausbildung.
Vor dem Feuerwehr Gerätehaus in Üdersdorf wurde für diese Zwecke eigens ein Schrott-PKW bereitgestellt, der als Übungsobjekt diente. "An dieser Stelle möchten wir uns bei Guido Petry bedanken, der uns den PKW zur Verfügung gestellt hat", sagt Dieter Götten, Wehrführer der Feuerwehr Üdersdorf. 
"Bei vielen Unfällen findet man das Unfallfahrzeug auf der Seite oder auf dem Dach liegend vor", erklärt Schäfer. Also wurde das Unfallfahrzeug auch für die Übung entsprechend positioniert. So konnten die Feuerwehrmänner sehr realitätsnah die Stabilisierung des Fahrzeuges und das Schaffen eines Zugangs zu verletzen oder eingeklemmten Personen üben. Dass für diese Erstmaßnahmen nicht viele Spezialwerkzeuge nötig sind, war eine wichtige Erkenntnis der Ausbildung und selbst erfahrene Feuerwehrmänner konnten hier noch etwas dazu lernen.
 
Von Seiten des DRK legte der Ausbilder vor allem Wert auf das Auffrischen der wichtigsten Erste Hilfe Maßnahmen und erläuterte Szenarien die Feuerwehrleute beim Eintreffen an der Unfallstelle erwarten können. Darüber hinaus erklärte er, wie die Feuerwehr den Rettungsdienst im Einsatz unterstützen kann. Auch ein RTW des Ortsverbandes wurde vorgestellt.
 
Am Nachmittag wurden dann in verschiedenen Übungen, vom Gebäudebrand bis zur Rettung verletzter Personen aus höheren Stockwerken mittels eines Leiterhebels, die Zusammenarbeit zwischen den teilnehmenden Feuerwehren weiter verbessert. "Zu vielen Einsätzen wird nicht nur eine Feuerwehr alleine alarmiert. Die Ortswehren werden beispielsweise immer durch die Stützpunktwehren verstärkt", erklärt Götten und betont so, wie wichtig es ist, gemeinsam Ausbildungen durchzuführen.
 
Den Abschluss des Übungstages bildete eine gemeinsame Schauübung zu Beginn des Dorffestes der Feuerwehr Brockscheid. Hier konnten sich die Festgäste von der funktionierenden Zusammenarbeit der Feuerwehren überzeugen. "Ich möchte mich bei allen bedanken, die zum Gelingen des Tages beigetragen haben, nicht zu letzt beim Verpflegungsteam", sagt Götten und zieht ein durchweg positives Fazit des Tages

+++ Aus aktuellem Anlass möchten wir nochmals darauf hinweisen, dass die allseits bekannten roten sogenannten "Feuermelder" vor einigen Jahren in unseren Ortschaften demontiert wurden. Dies geschah aus Sicherheitsgründen für Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, denn nicht jede Ortsfeuerwehr verfügt über alle zusätzlichen Gerätschaften, z.B. Atemschutzgeräte, Drehleiter, Kettensäge oder dgl. Um in einem Notfall wie Feuer, Unwetter usw. nicht unnötige Zeit zu verschwenden ist es um so wichtiger die Notrufnummer 112 anzurufen.

Hier gelangen Sie zur Rettungsleitstelle Trier. Von dort aus werden alle erforderlichen Einheiten zentral alarmiert und es kann Ihnen bestmöglich geholfen werden!

Bitte geben Sie diese Information auch an Ihre Bekannten weiter!+++

 

 

 

News:

Freiwillige Feuerwehr

.

Letzter Einsatz:

Stromausfall in der Ortslage Üdersdorf am 10.03.2019 ab 14:08 Uhr. Besetzen des Gerätehauses.

Hier  geht es zur Einsatzstatistik.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2018 Feuerwehr Üdersdorf. Der Inhalt dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt.